Delfin Vaginas – eine Welt für sich

Blaues Wunder

susanne-braack-blog-delfinvagina

19. Januar 2021

Tiefe Einblicke von der Biologin Hanna Michel

Bei der Suche nach den am häufigsten gegoogelten Begriffen im Zusammenhang mit Walen stießen wir auf die Begriffe „Delfinsex“ und „Walpenis“. Generell stehen Penisse schon seit langem viel mehr im Rampenlicht als Vaginas.
So wurde 1997 in Reykjavík das isländische Phallologische Museum gegründet (mit einer Reihe von Walexemplaren). Das Vagina Museum hingegen wurde zwanzig Jahre später, 2017, in London eröffnet. Es ist also keine Überraschung, dass selbst in der WissenschaftPenisse viel zu lange mehr Aufmerksamkeit erhalten haben als Vaginas. Die Forschung in der Biologie ist nicht frei von geschlechtsspezifischen Vorurteilen.

Aber wir sind hier, um das zu ändern … und über Delfinvaginas zu sprechen.

Glücklicherweise haben einige Wissenschaftler in den letzten Jahren etwas Licht in die Geheimnisse rund um die Damenteile der Wale gebracht. Bei den Meeressäugern waren einige dieser Arbeiten die erste Analyse der weiblichen Fortpflanzungsanatomie seit mehr als 100 Jahren.

Wie sieht die Vagina eines Delfins aus?

Das auffälligste Merkmal an Delfinvaginas ist ihre Form. Wissenschaftler wissen schon lange, dass Delfinvaginas innere Klappen und Falten enthalten. Dieses Wissen haben wir neugierigen Naturforschern zu verdanken, die in der Vergangenheit nicht davor zurückschreckten, Wale und Delfine zu sezieren, wenn sie an Land gespült wurden. Selbst der griechische Philosoph Aristoteles nahm Notiz von ihren inneren Fortpflanzungsorganen – vor mehr als 2.300 Jahren!

Wie forschen die Wissenschaftler also? Nun, eine Möglichkeit zu untersuchen, wie die verschiedenen Teile miteinander verbunden und dreidimensional angeordnet sind, besteht darin, Silikonmodelle der Vaginas von Walen herzustellen. Mit dieser Technik machten die Wissenschaftler eine erstaunliche Entdeckung: Jede Delfinart hat eine spezielle Kombination aus Klappen und Falten, Spiralen und Drehungen. Weibliche Große Tümmler haben zum Beispiel eine komplexe spiralförmige Vagina, während die weiblichen Schweinswale bis zu dreizehn verschiedene Falten haben. Diese Erkenntnisse warfen mehr Fragen auf, als sie beantworteten: Wozu ist eine so komplexe Form gut? Macht sie es dem Delfinpenis und den Spermien nicht noch schwerer, den Weg zu finden? Nun, genau das ist der Punkt!

Eine spiralförmige Vagina als Verteidigungsstrategie

Um zu verstehen, warum die Weibchen einiger Walarten Vaginas entwickelt haben, die wie Korkenzieher aussehen, muss man ein paar Dinge über den Sex bei Delfinen wissen, die ernüchternd sein könnten. Die Fortpflanzung bei Delfinen ist nicht immer ein romantisches Unterfangen. Bei Großen Tümmlern zum Beispiel umzingelt normalerweise eine Allianz von 2-3 Männchen ein Weibchen und erobert es. In den Weiten des Ozeans ist es für die Männchen vermutlich von Vorteil, zusammenzuarbeiten, um potenzielle Partner zu finden und ein Weibchen zu „monopolisieren“. Wenn sie ihre Sympathien nicht gewinnen können, schrecken sie nicht vor Aggression zurück und verhindern jeden Fluchtversuch des Weibchens. Dieses Verhalten der männlichen Delfine wird Herdenbildung genannt und kann sich über Tage oder sogar Wochen hinziehen.

Die ersten Studien, die über männlichen Zwang bei Delfinen berichteten, wurden vor fast 30 Jahren veröffentlicht. Mögliche Gegenstrategien der Weibchen sind jedoch weniger gut untersucht worden. Die Paarung im Wasser ohne Arme und Beine oder irgendetwas, woran man sich festhalten kann, scheint schon schwierig zu sein. Sie erfordert bestimmte Positionen beider Partner, um erfolgreich zu sein. Die Weibchen könnten in der Lage sein, die Paarung mit einem bestimmten Männchen zu vermeiden, indem sie sich von ihm wegrollen. Für den Fall, dass das nicht funktioniert, braucht sie jedoch eine andere Möglichkeit, die Kontrolle über die Vaterschaft zu behalten.

Inside out – ein Blick hinein

Hier kommt ihre seltsam geformte Vagina ins Spiel. Falls ein Weibchen nicht verhindern kann, dass sich ein bestimmtes Männchen mit ihr paart, kann sie sich während der Kopulation neu positionieren.

Auf diese Weise kann sie den Penis und die Spermien von ihrem wertvollen Ei weg in eine „Sackgasse“ – also in eine der Klappen – lenken. So wird eine Befruchtung unwahrscheinlich, und das Weibchen gewinnt die Kontrolle darüber zurück, wer ihren nächsten Nachwuchs zeugen wird.

Delfingeschlecht intern betrachten

Und die Forschung an den Genitalien der Meeressäuger hört damit nicht auf. Die Wissenschaftler gingen noch ein paar Schritte weiter und wollten wissen, wie der Delfinpenis und die Delfinvagina während der Kopulation zusammenpassen. Es ist ein bisschen grafisch, aber um das zu tun, bliesen sie postmortale Delfinpenisse künstlich auf, steckten sie in die entsprechenden Vaginas und nähten sie zusammen. Nachdem sie sie gefärbt hatten, machten sie CT-Scans und digitale 3D-Modelle, um verschiedene Drehungen der Genitalien zu simulieren. Diese bestätigten, dass die vaginale Komplexität in der Lage war, die Penetration zu begrenzen.

Nur Arten, von denen bekannt ist, dass sie die Paarung erzwingen, zeigen diese komplexen Genitalmorphologien. Im Gegensatz dazu scheint die Vagina des gemeinen Delfins und der gemeinen Robbe einigermaßen zugänglich zu sein. Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff evolutionäres Wettrüsten gehört – dabei handelt es sich um ein Wettrüsten zwischen den Geschlechtern. Männchen und Weibchen haben gegensätzliche Interessen und versuchen, die Kontrolle über die Fortpflanzung zu erlangen.

Nur zum Vergnügen?

Delfine sind eine von vielen Spezies – einschließlich des Menschen – die sich nicht nur zu Fortpflanzungszwecken paaren. Weibliche Delfine können nur zu bestimmten Zeiten im Jahr schwanger werden; sie haben jedoch das ganze Jahr über Sex, angeblich zum Vergnügen. Studien legen nahe, dass Delfine mehr Sex haben als Bonobos, die Hippies unter den Menschenaffen, die für ihr freizügiges Sexualleben bekannt sind. Andere mögliche Gründe für diese Aktivitäten könnten Lernen, Spiel, Dominanz oder die Herstellung einer Hierarchie unter mehreren Tieren sein. Vielleicht ist es manchmal auch einfach nur zum Spaß? Das wird die Forschung in Zukunft vielleicht verstehen helfen.

Weibliche Wale sind nicht die einzigen Tiere mit komplexen Genitalien. Weibliche Enten und Gänse gehörten zu den ersten Spezies, bei denen man entdeckte, dass sie ebenfalls eine Vagina haben, um unerwünschte Paarungsversuche zu verhindern.

Englischen Originalartikel hier lesen

Foto credits Dara Orbach

 

Die Natur! Unendlich einfallsreich… Eine sehr spannende Forschungsarbeit mit der bemerkenswerten Erkenntis, dass Delfinweibchen nicht den Wal aber die Wahl, wer Vater ihrer Kälber werden soll, haben.

 

Ozeanisches und Mee(h)r…

Susannes monatlichen Meeres-Newsletter bestellen

Das könnte Dir auch gefallen…

Ja, ich will den Newsletter abonnieren

© 2020 Susanne Braack | Webdesign Webagentur MW