30 Jahre ohne Zucker

jung älter werden

susanne-braack-blog-30-jahre-ohne-zucker

3. Oktober 2020

Wie kam das? Seit 30 Jahren esse ich keinen Zucker.

Zum Gesund alt werden gehört sicher die Reduktion von Zucker in der persönlichen Ernährung. Denn dieses weiße Gift ist leer, es enthält weder Vitamine noch Mineralstoffe oder gar andere Nährstoffe. Es treibt den Insulinspiegel hoch und bei großem Zuckerverkehr führt dies zu Diabetes – dem Altersdiabetes, der nun auch in der Kinderwelt angekommen ist.

Zurück aus Indien passierte es einfach

Es muss nicht jeder so radikal sein wie ich! 😊 Ich kam aus Indien zurück (1990) und hatte zum xten Mal Amöben (Darmparasiten). Amöben lieben Süßes. Wenn ich Zucker aß, bekam ich die Rechnung postwendend. Luft im Darm und Schmerzen dazu. Dazu fühlt man sich wie einmal durch die Waschmaschine und zurück – inkl. trockenschleudern.

Normalerweise bekommt man dann Antibiotika verordnet und nach ein paar Tagen geht es besser. Bekanntlich geht eine Antibiotika Gabe auch nicht spurlos an einem vorüber und der ohnehin schon gestörte Darm bekommt noch mal einen drauf.
Ich hatte einfach keine Lust schon wieder Antibiotika zu nehmen und hab gedacht, es muss auch einen anderen Weg geben. Für Gesundheit und gute Ernährung hatte ich mich schon immer interessiert.

Wie es meistens ist, wenn die Zeit für etwas reif ist im eigenen Leben, kommt genau das Richtige um die Ecke. Ich hatte vor Arbeitsbeginn noch etwas Zeit, fand mich in einer Buchhandlung wieder und stieß auf das Buch „Instinkto- Ernährung“ von C. Burger (ich bin mir nicht mehr sicher, wie das Buch genau hieß). Kaufte es, ging meinem Job in einem Café nach und verschlang dann das Buch und plötzlich nur noch Rohkost. Es passierte einfach und wie von selbst. Ich erinnere mich an den herrlich, frischen Kopfsalat des Marktes. Eine Delikatesse!

Dazu ein anderes Mal mehr. Logisch, dass ich dann auch keinen Zucker mehr gegessen habe. Wenn ich von Zucker rede, meine ich immer den Industriezucker, den man in jedem Supermarkt kauft und alles, was als Zuckerersatz läuft (Fruchtzucker, Maltose, Honig etc.) Früchte habe ich natürlich weiterhin gegessen.

Manchmal werde ich mitleidig angeschaut, weil ich freiwillig auf Süßes verzichte. Für mich ist es normal. Ich vermisse Zucker nicht, vertrage ihn auch nicht mehr wirklich. Merke es sofort, wenn in irgendeinem Essen, z.B. wenn wir unterwegs sind, versteckter Zucker drin ist. Mein Körper will ihn einfach nicht mehr.

Eine günstige Droge für alle

Zu Beginn des 20 Jahrhunderts aß ein Mensch durchschnittlich 1kg Zucker pro Jahr. Heute sind es  gut 35 kg pro Kopf/Jahr… Zum Teil wird der Wert sogar mit 70kg pro Kopf/Jahr angegeben. Noch Fragen?

Die Krebsrate ist mit dem Zuckerkosum in einer sehr ähnlichen Kurve angestiegen.
Der weltweite Verbrauch pro Jahr liegt bei 180 Mio Tonnen. Brasilien ist der größte Zuckerlieferant. Zucker ist allgegenwärtig. Auch versteckt in vielen Nahrungsmitteln (Ketchup, Softdrinks, Dressings, Fertignahrung, Energieriegel, in den USA immer im Brot!)

Wusstest Du, dass Kinder eine 4x höhere Süßschwelle haben als Erwachsene? Wusstest Du, dass Krebs Metastasen im Körper über das Spritzen zuckerhaltiger Lösungen praktiziert wird? Krebs liebt Zucker.

Die Zähne lieben zuckerfrei

Zucker ist ein Suchtmittel. Tut mir leid, dass zu sagen. Ich denke keineswegs, dass jeder Mensch auf Zucker verzichten sollte. Aber eine Reduktion des weißen Stoffs tut der Gesundheit richtig gut – besonders auch den Zähnen, da Zucker bekanntlich Karies fördert.

Dass Diabetes so weit verbreitet ist, hat auch seinen guten Grund. Normaler weißer Zucker enthält: 37% Kohlehydrate und sonst wie schon eingangs erwähnt Nichts…
Bei der Ankunft im Magen werden große Mengen Insulin von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet. Es ist der zu stark schwankende glykämische Index (das Hoch und Runter des Insulinspiegels), der den Körper sehr herausfordert.

Bei gesunden Menschen wird der Blutzuckerspiegel durch Insulin und andere Botenstoffe in engen Grenzen gehalten. Im nüchternen Zustand sind die Blutzuckerwerte bei etwa 70 bis 80 Milligramm pro Deziliter (mg/dl), nach einem üppigen Essen steigen sie nicht über 140 mg/dl

Der schnelle Kick

Insulin dient dazu den Zucker aus der Nahrung wieder aus dem Blut zu entfernen und im Körper an alle Zellen zu verteilen. Besonders das Gehirn und das die Nervenzellen brauchen viel unserer Energie.

Bei einer zu großen Insulinausschüttung kommt es allerdings zu einem Insulinmangel im Gehirn, was vergesslich macht und letztendlich auch die Alzheimer Krankheit fördern kann.
Wer kennt es nicht, den schnellen Kick durch z.B. Schokolade oder Kekse und der energetische Abfall hinterher… das kleine Loch.

Südseeflair im Zucker?

Zuckerrohr wurde vor 8000 Jahren schon in Polynesien angebaut. Das Wort kommt aus dem indischen Sanskrit und bedeutet so etwas wie Grieß. Im Mittelalter kam er aus Arabien nach Griechenland und so nach Europa. In den Schriften taucht „zucchero“ (ital. Zucker) zum ersten Mal im 13. Jahrhundert auf.

Heutzutage wird Zucker meist aus Zuckerrüben hergestellt. Übrigens ist der Prozess des Bleichens, damit der Zucker schön weiß ist, aufwendig.  Es gibt tatsächlich eine Zuckerlobby (siehe Passagen aus dem unten verlinkten BR Beitrag). Und ganz nebenbei erwähnt, eine Ampelkennzeichung (rot – gelb – grün) für die Wertigkeit eines Nahrungsmittels wurde vom Europaparlament abgelehnt…

Die Süße des Lebens

Andere süße Möglichkeiten – Achtung Süßstoff ist sehr schädlich und leider keine Alternative.

  • Agavendicksaft
  • Stevia – markanter Eigengeschmack
  • Xylit – Birkenzucker (oder aus Mais- und Strohresten hergestellt). Nur in Bio-Qualität kaufen.
  • Erythrit (aus Weinsäure) wird vom Dünndarm besser aufgenommen. Enthält sogar Mineralstoffe, hat einen niedrigen glykämischen Index: 35!!
  • Kokosblütenzucker schmeckt richtig süß und leicht karamelliert! Er wird extrem nachhaltig gewonnen und verarbeitet. Dabei hat er auch noch viel mehr zu bieten: B-Vitamine und Mineralstoffe.
  • D-Galactose

Also Zucker reduzieren, ohne auf die Süße des Lebens zu verzichten, ist meine Einladung.

Auf einen Blick

Zucker macht süchtig und fördert jegliche Art sogenannter Zivilisationskrankheiten

Zucker ist entzündungsfördernd, bei Infekten/Schmerzen/Wunden immer eine Zeitlang auf Süßes verzichten – auch bei Schmerzen. Der Effekt ist sofort spürbar.

Auf versteckte Zucker in Industrienahrungsmitteln und Softdrinks achten

Süßstoff ist etwas Künstliches und sehr schädlich. Ersatzlos streichen!

Gute Alternativen: Xylit und Kokosblütenzucker

Noch besser für das Gehirn, das 25% unserer Gesamtenergie braucht, D-Galactose. Wichtig für alle Zellen im Körper und viel mehr. Siehe Link weiter unten.

Links

Wozu braucht der Körper Zucker – Artikel

https://spitzen-praevention.com/wissen/ernaehrung/wozu-braucht-der-koerper-zucker-gibt-es-gesunde-zucker/

Galactose

https://dgalactose.koerper-entgiften.info/

Galactose bestellen

https://www.cellavita.de/gesundheit/nahrungsergaenzung/d-galactose/

Und dann wäre da noch die Zuckerlobby: https://www.youtube.com/watch?v=-wpDr6m8C0Q

 

Das könnte Dir auch gefallen…

Ja, ich will den Newsletter abonnieren

© 2020 Susanne Braack | Webdesign Webagentur MW